A- A A+

So hat es angefangen

Am 1. November 1997 war es so weit: Das Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Köpenick, gründete die Sozial­stiftung Köpenick. Drei der schönsten landes­eigenen Köpenicker Grund­stücke waren damit dauerhaft für soziale Zwecke gesichert. Die Sozial­stiftung war jetzt Trägerin von drei bis dahin kommunalen Einrichtungen. Für Menschen mit geistiger Behinderung übernahm sie die Wohnheime Mentzel­straße und Ahornallee; für ältere und pflege­bedürftige Menschen das Senioren­zentrum Köpenick und im Jahr 2005 eröffnete sie die Kurzzeitpflege Werlseestraße.

tl_files/images/stiftung/verb-2009-09-09-022.jpg

Zweck der Stiftung ist die Pflege und Betreuung von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung. Dazu gehört auch, dass bestehende Angebote stets nach neuesten Erkenntnissen optimiert und weiter entwickelt werden. Zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen wurden seit 2002 alle Gebäude umfassend modernisiert.

 

terrasse