A- A A+

Nicht Defizite entscheiden,
sondern Fähigkeiten

Betreuungsprozesse sollen transparent und umfassend sein. Ihre Wirksamkeit hängt ab von der kontinuierlichen und sorgfältigen Ermittlung des Hilfe­bedarfs der Bewohnerinnen und Bewohner. Das Metzler-Verfahren mit Erhebungen zu Bereichen wie der alltäglichen Lebens­führung, der Gestaltung sozialer Beziehungen bis hin zur Gesundheits­förderung bildet die Grundlage für eine effiziente Hilfeplanung.

tl_files/images/mentzelstrasse/verb-2009-09-09-176.jpg

Wie ein weiterer Fortschritt erzielt werden soll, besprechen die Betreuerinnen und Betreuer mit jeder Bewohnerin und jedem Bewohner. Eigene Vorstellungen und Wünsche gehören dazu. So kann bereits der Erhalt der vorhandenen Fähigkeiten ein wichtiges Ziel sein. In jedem Fall steht das Recht auf Selbst­bestimmung im Mittelpunkt. Die Ergebnisse schließlich werden nach einem vereinbarten Zeitraum gemeinsam ausgewertet.

Den Erfolg unterstützt auch die enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen, Amtsbetreuern und den Werkstätten, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner beschäftigt sind.